Fitness im Allgemeinen

Damit man im Alltag leistungsfähig bleibt und sein geistiges sowie körperliches Wohlbefinden steigern möchte ist Fitness eine sehr gute Wahl. Sie dient desweiteren dazu, das Risiko für Fettleibigkeit und Herzinfarkte gezielt zu verringern und die Konzentrations- und Lernfähigkeit zu steigern. Menschen die Fitness betreiben haben oft eine höhere Lebenserwartung, da sie sich aktiv fit halten und damit als gesünder gelten. Eine gesunde, ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung gepaart mit regelmäßiger körperlicher Betätigung ist der Grundstein für die Fitness von Körper und Geist.

Funktionelles Training

Unter funktionellem Training versteht man komplexe Bewegungsabläufe, die mehrere Muskelgruppen und Gelenke gleichzeitig beansprucht. Bei dieser alltagsrelevanten und sportübergreifenden Trainingsform werden Bewegungen anstelle einzelner Muskeln trainiert. Dies steht im Gegensatz zum traditionellen Krafttraining, bei dem Muskeln und Muskelgruppen gezielt isoliert werden durch Übungen an Geräten. TRX (Schlingentraining) oder Calisthenics sind eine Form des körperlichen Trainings, das eine Reihe von einfachen, oft rhythmischen Bewegungen beinhaltet und für die nur das eigene Körpergewicht genutzt wird.

Muskelaufbau

Durch erhöhte physische Widerstände wie durch Arbeit, Sport, Bodybuilding oder Bodyshaping wird eine Vergrößerung des Muskelquerschnitts durch zielgerichtetes Training ausgelöst. Es gibt zwei Arten in den unterschieden werden muss, zum einen die Muskelhypertrophie, welches die Verdickung vorhandener Muskelfasern mit sich bringt und zum anderen die Muskelhyperplasie, die die Neubildung von Muskelfasern herbei führt. Wobei letzteres beim Menschen in ihrer Existenz umstritten ist. Verschiedene Trainingsmethoden bzw. Intervalle fördern den Aufbau von Muskelmasse in kürzester Zeit.

Krafttraining

Körperliche Veränderung durch Steigerung der Kraftfähigkeit und die Erhöhung der Muskelmasse sind das Ziel von Krafttraining. Gerade im Bodybuilding spielt das Krafttraining eine wichtige Rolle sowie für die medizinische Kräftigungstherapie. Durch Belastungen passt sich der menschliche Körper an. Es kommt darauf an, ob die Belastung eine akute (kurzfristig) oder eine chronische (dauerhaften) ist, durch die sich das Erscheinungsbild der biologischen Systeme ändert. Sinn und Zweck des Krafttrainings ist die morphologische Veränderung im Kreislauf- und Nervensystem sowie im Bewegungsapparat um die Fähigkeit des Körpers zur Kraftentfaltung anzuregen.

Gewichtsreduktion

Gewichtsreduktion ist nichts anderes als die Verringerung von Körpergewicht bei Menschen. Wie erreicht man dies? Grundsätzlich kommt es zu einer Gewichtsreduktion, wenn dem Körper beim Stoffwechsel weniger Energie in Form von Nahrung und Getränken zugeführt wird als durch Grundumsatz und körperliche Aktivität verbraucht werden und dadurch eine negative Energiebilanz entsteht. Ein gezieltes Abnehmen kann durch folgende Maßnahmen wie Reduzierung der Kalorienaufnahme, Auswahl bestimmter Nahrungsmittel, Vermeidung bestimmter, biologisch oder chemisch ungünstig wirksamer Zutaten, Muskelaufbau zur Erhöhung des Grundumsatzes, gesteigerte körperliche Aktivität durch Sport und Fitnesstraining, gesteigerte kognitive Aktivität, Verhaltenstherapie zum Erlernen neuer Essgewohnheiten und Verhaltensroutinen erreicht werden.

Gewebestraffung

Es ist genetisch bedingt, wie die Grundbeschaffenheit Ihres Bindegewebes ist. Durch Sport kann aber definitiv die Straffheit Ihres Bindegewebes enorm verbessert werden, da es durch körperliche Belastungen mit Sauerstoff versorgt wird und somit intensiver durchblutet werden kann. Besonders geeignet dafür ist zum Beispiel Ausdauersport, wie Schwimmen, Joggen, Training auf dem Stepper oder Cross-Trainer. Wer sich aber nicht stundenlang mit Ausdauersport quälen möchte, für den gibt es das Krafttraining. In Bezug auf die Straffheit der Haut kann das Training mit schweren Gewichten alles bedeuten. Wichtig dabei ist, dass der Körperfettanteil gering ist. Wenn zwischen Muskulatur und Haut eine ordentliche Portion Fett steckt, dann wird die natürliche Form und Härte der Muskulatur niemals zum Vorschein kommen.

Schwangerschaft & Rückbildung

Gerade innerhalb einer Schwangerschaft wissen viele Mütter nicht, wie viel Sport das Kind im Bauch verträgt. Sie können mit gutem Gewissen weiterhin zum Sport gehen, solange Sie gewisse Punkte beachten. Trainingsarten wie Klettern oder Kampfsport sollten wegen einer erhöhten Verletzungsgefahr aber gemieden werden. Mütter sollten im aeroben Bereich trainieren, ein guter Richtwert wäre eine Herzfrequenz von 140 Schlägen pro Minute. Dauerhafte Kommunikation sollte während des Trainings möglich sein. Nach der Schwangerschaft klagen viele Mütter über einen Hängebusen, Schwangerschaftsstreifen oder Blasenschwäche. In solchen Fällen hilft ein Personal Trainer, der Ihnen wieder zurück zu Ihrer Traumfigur verhilft.

Faszientraining

Faszientraining beschreibt eine bewegungstherapeutische Trainingsmethode zur gezielten Förderung der Eigenschaften des muskulären Bindegewebes, der Faszien. Faszien sind faserige Bindegewebsbildungen des Bewegungsapparats, deren Architektur in erster Linie an wiederkehrende Zugbelastungen angepasst ist. Die Zugfestigkeit und Dehnbarkeit dieser meist weißlichen bis transparenten Fasergewebe wird primär durch deren hohen Anteil an Kollagen-Fasern bestimmt. Ein wichtiger Hintergrund zur Entwicklung des Faszientrainings ist die Erkenntnis, dass die überwiegende Mehrheit der Überlastungsschäden im Sportbereich nicht die Muskelfasern, Knochen, Bandscheiben oder kardiovaskulären Strukturen betreffen, sondern auf ein Versagen des faserigen, kollagenen Bindegewebes des Bewegungsapparates zurückzuführen ist.

Bodyforming

Bodyforming, Bodystyling oder auch Bodyshaping bezeichnet man verschiedene Workouts und Sportarten, die besonders effektiv für eine wohlgeformte Figur sorgen. Der Sinn des Bodyformings ist der Aufbau von Muskulatur und die Reduzierung von Fett, damit bestimmte Körperpartien und das Gewebe gestrafft werden. Gezielt werden nach gründlichem Aufwärmtraining die Problemzonen Bauch, Beine und Po mit kontrollierten Übungen trainiert. Die Muskulatur wird zunehmend verbessert und die Figur angenehm geformt. Am Besten eignet sich das klassische Hypertrophietraining (Krafttraining) dafür mit anschließendem Herzkreislauftraining.

Core-Training

Core-Training ist fester Bestandteil des funktionellen Trainings um durch komplexe Übungen ganze Muskelketten zu beanspruchen. Der Fokus liegt hierbei auf der Körpermitte um mehr Stabilität in den Bewegungsapparat zu bringen. Das Core-Training beansprucht vor allem die Muskulatur, die als Verbindung zwischen Ober- und Unterkörper fungiert und steht damit im Gegensatz zum klassischen Krafttraining, welches einzelne Muskeln isoliert trainiert. Statische Übungen wie der Unteramstütz sind ein perfektes Beispiel um zu verdeutlichen, was unter Core-Training verstanden wird.

Selbstverteidigung

Sie sind oft alleine unterwegs und fühlen sich unsicher? Sie tragen Pfefferspray bei sich um im Notfall zu agieren? Gerade in der heutigen Zeit sollte jeder wissen, wie man sich in bestimmten Situationen zu verhalten hat um sich und seine Gesundheit zu schützen. Durch einfache Verhaltensweisen können Sie Schritt für Schritt lernen Konflikten aus dem Weg zu gehen oder Angriffe zu bewältigen. Eines der besten Konzepte dafür ist Wing Tai Protection von Ong-Tai Heinrich Pfaff, Verbandsleiter und Chefausbilder der Wing Tai Akademie. „Wo andere Selbstverteidigungsarten der Tradition und Technik verfallen, sind wir dem Zeitgeist entsprechend und brandaktuell.“

Pratzen-Training

Eine Pratze ist ein Schlagpolster, das im Kampfsport und in der Kampfkunst verwendet wird, um Schläge und Tritte zu trainieren. Viele Aspekte werden im Training mit der Pratze geschult. Schlagkraft, Schnelligkeit, Timing, Reaktionsvermögen und Effektivität bilden einen ausgewogenen Trainingsreiz. Anders als in Übungskämpfen, bei denen der Übende normalerweise kurz vor dem Auftreffen der Technik abstoppt, werden beim Pratzentraining die Schläge und Tritte voll durchgezogen. Ein gutes Distanzgefühl wird erst nach einiger Zeit durch mehrmaliges üben entwickelt.  

Präventions-Training

Prävention (lateinisch praevenire „zuvorkommen“ ‚ „verhüten“) bezeichnet Maßnahmen zur Abwendung von unerwünschten Ereignissen oder Zuständen, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eintreffen könnten, wenn nichts getan würde. Das Präventionstraining umfasst, per Definition, alle Übungen, die darauf ausgerichtet sind, einen Krankheitsausbruch oder das Auftreten bestimmter Beschwerden zu verhindern. Generell umfassen die Aufgaben des Präventionssports verschiedene Schwerpunkte. So gilt es, altersbedingten Leistungseinbußen entgegenzuwirken, die Muskulatur zu stärken, um Überlastungen des Bewegungsapparates entgegenzuwirken, den Stoffwechsel anzuregen und die Erhaltung der Gesundheit zu fördern.

Rehabilitationssport

Rehabilitationssport, kurz Rehasport, ist eine für behinderte und von einer Behinderung bedrohte Menschen entwickelte Leistung mit dem Ziel, die Betroffenen auf Dauer in das Arbeitsleben und in die Gesellschaft einzugliedern. Es handelt sich hierbei um eine ergänzende Maßnahme nach § 44 Abs. 1 Nr. 3 und 4 des Neunten Buch Sozialgesetzbuch (SGB IX). Er wird primär von den Krankenkassen mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe zur Verfügung gestellt und über einen begrenzten Zeitraum bewilligt. Die Kostenträger des Rehabilitationssports können die Rentenversicherung, die Krankenkasse oder die Unfallversicherung sein. Die Dauer der Maßnahmen reichen von 6 Monaten bis zu 36 Monaten und sind mit der jeweiligen Indikation verknüpft. Die Verordnung muss durch einen Arzt ausgestellt werden.